Aktuelles

Das vergangene Wochenende forderte die Bergwacht Oberstdorf bei mehreren Einsätzen in den Allgäuer Hochalpen. Bei neun Einsätzen wurden insgesamt 10 Patienten versorgt und abtransportiert.

 

Die laufende Woche bescherte der Bergwacht Oberstdorf wieder einiges an Arbeit. Am gestrigen Mittwoch, 24.07.2019 kamen die Einsatzmeldungen im 10-Minuten-Takt.

Am Montag dieser Woche verletzte sich eine Frau im Abstieg vom Nebelhorn am Fuß. Sie wurde von der Bergwacht erstversorgt und mit dem Rettungsfahrzeug zu Tal und in ein Krankenhaus verbracht.

Der Dienstag führte die Bergwacht Oberstdorf zum Wallrafweg unterhalb des Rubihornes. Eine E-Bike-Fahrerin verletzte sich am Bein. Mit Hilfe der Sonderfahrzeuge wie Quad und Geländefahrzeug wurde die Frau erreicht und zu Tal gebracht. In der weiteren Folge wurde sie dem Landrettungsdienst zum Weitertransport in ein Krankenhaus übergeben.

Am Montag kurz vor Mittag ereignete sich ein folgenschwerer Unfall am Hindelanger Klettersteig im Bereich des westlichen Wengenkopfes. Ein 68jähriger war zusammen mit seinem Begleiter am Klettersteig unterwegs. Beim Bergabgehen kam der 68jährige zu Sturz und stürzte in der Folge über steiles Fels und Schrofengelände ab.

Ein Wanderer beobachtete den Absturz und alarmierte unverzüglich die Rettung.

Die ehrenamtlichen Bergretter in Oberstdorf mussten seit Anfang Juli bisher zu 25 Bergrettungseinsätzen ausrücken.

Mehrfach mussten Wanderer ins Tal zurückgebracht werden, welche sich im alpinen Gelände verstiegen hatten oder erschöpft waren.

Unter anderem erlitt im Bereich des Nebelhorngipfels ein 2-jähriger Junge einen Kollaps bei welchem dieser auch kurzzeitig bewusstlos war. Zusammen mit dem Rettungshubschrauber wurde der Junge in eine Klinik geflogen.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung am vergangenen Mittwoch, 3. April zog die Bergwacht Oberstdorf Bilanz. Knapp 1.000 Einsatzereignisse wurden im Jahr 2018 durch die Retter der Bergwacht Oberstdorf bewältigt.

Nachdem in den letzten Tagen ordentlich Winter geworden ist, hatten sich in den umliegenden Bergen beachtliche Schneemengen angesammelt. Aufgrund dessen hat die Lawinenkommission rund um Oberstdorf diverse Bereiche gesperrt. Heute Freitag, 11.01.2019 wurde bereits in den frühen Morgenstunden mit der Vorbereitung von Lawinensprengungen begonnen.

Ergiebige Schneefälle haben das Allgäu und vor allem die Oberstdorfer Berge weiß gekleidet. Mit den anhaltenden Schneefällen stieg auch die Lawinengefahrenstufe an. Damit Personen und Sachwerte nicht zu Schaden kommen setzen die Lawinenkommissionen rund um Oberstdorf Maßnahmen.

Am Montag, 07.01.2019 wurden umfangreiche Sicherungsmaßnahmen sowie Sperrungen veranlasst.

Mehr als 90 Einsatzereignisse hat die Bergwacht Oberstdorf vom 01. Dezember 2018 bis zum 04. Januar 2019 abgearbeitet. Die Mehrzahl der Einsätze stellt die Versorgung von Patienten in den vier Skigebieten rund um Oberstdorf dar.

 

Zu einem nächtlichen Einsatz wurde die Bergwacht Oberstdorf in den Abendstunden des 27. Dezember alarmiert. Ein 58-jähriger Mann geriet in der Nähe der Kemptner Hütte in die Dunkelheit und kam mit einer Knieverletzung nicht mehr weiter.

 

Die Bergwacht Oberstdorf wünsche alle Freunden und Gönnern ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest sowie ein erfülltes und gesundes Neues Jahr 2019.